HomeNewsAgendaKontaktVerwaltung2000Strichpunkt
P4300014.jpg
Portal Zurzibiet
Home > Diverses > Kopf des Monats

Bruno Neff

Kopf des Monats November 2013

In der Strichpunkt Ausgabe 08/2013 stellen wir Ihnen Bruno Neff, den Präsidenten des Samichlausvereins Zurzach vor. Aufgewachsen ist er in Bad Zurzach.

Bis zu seinem Abschluss des Studiums als Bauingenieur im vergangenen Jahr hat Bruno Neff seinen Wohnsitz auch nicht gewechselt. Seit 2012 arbeitet er bei der Gähler und Partner AG in Ennetbaden und wohnt mittlerweile in Baden.


Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Ich spiele Handball in der 3.-Liga-Mannschaft vom Handball Zurzibiet. Nebenbei halte ich mich mit Joggen und Biken fit und kann so gleichzeitig die Umgebung von Baden entdecken. Eine weitere grosse Leidenschaft ist natürlich auch die Fasnacht. Da ziehe ich mit der Schnitzelbankgruppe Kurärzt durch die Zurzacher Beizen.

Wie und wann ist der Samichlausverein Zurzach entstanden?
Trägerschaft war ursprünglich die Jungmannschaft und die Jungwacht Zurzach. Unter Pfarrer Georg Pfister ist dann die Idee des Auszugs aus der Kirche entstanden und es bildete sich eine lose Gesellschaft, welche die Samichlausbesuche durchführte. Die ersten mir bekannten Statuten stammen vom 6. Dezember 1986. Damals wurde der Verein wahrscheinlich offiziell gegründet.

Wie ist der Verein organisiert und wie viele Mitglieder hat er?
Oberstes Organ des Vereins ist die Versammlung der aktiven Samichläuse, Schmutzlis und SchminkerInnen. Es gibt das Amt des Organisationschefs, welches ich zurzeit ausübe. Das heisst, dass ich einen Grossteil der Vorbereitungsarbeiten erledige und nach aussen die Ansprechperson bin. Selbstverständlich werde ich von diversen Vereinsmitgliedern unterstützt, beispielsweise bei der Tourenplanung oder bei der Wartung unseres Materials. Momentan zählt der Verein knapp fünfzig Mitglieder.

Gibt es eine Dachorganisation oder ist der Samichlausverein Zurzach völlig eigenständig?
Grundsätzlich sind wir ein eigenständiger Verein, tauschen uns aber gelegentlich mit anderen Samichlausorganisationen aus. Finanziert wird der Verein über die Spenden der Familien und über Gemeindebeiträge. Ebenfalls werden wir von der katholischen Kirche unterstützt, welche uns unter anderem auch die Räumlichkeiten für die Lagerung des Materials zur Verfügung stellt.

Seit wann sind Sie im Samichlausverein tätig?
2002 war ich zum ersten Mal als Schmutzli dabei. Seit 2006 bin ich als Samichlaus unterwegs und vergangenes Jahr habe ich die Leitung des Vereins von Philipp Knecht übernommen.

Investieren Sie auch im Sommer Zeit für den Verein? Ist der Verein auch aus- serhalb der Weihnachtszeit aktiv?
Von kleineren organisatorischen Aufgaben abgesehen, sind wir hauptsächlich im November und Dezember aktiv. Doch 2013 war für den Samichlausverein ein besonderes Jahr. Es gibt in unserem Verein eine etwas undurchsichtige Untergruppe, welche sich selbst das «Magic- Reisli-Team» nennt. Sie ist mit der Aufgabe betraut, eine Reise oder einen Ausflug für alle Mitglieder zu organisieren. Es wurde zwar viel Zeit zum Rekognoszieren aufgewendet, doch etwas Konkretes kam nie zustande. Daher wohl auch der Zusatz «Magic»! Doch dieses Jahr war es endlich soweit und es fand nach über fünfzehn Jahren wieder einmal ein Reisli statt. Die Reise führte zwar nur bis zur Fischerhütte in Bad Zurzach, dennoch wird sie uns lange in Erinnerung bleiben.

Suchen Sie noch Mitglieder für den Verein?
Momentan sind wir personell gut aufgestellt und haben genügend Mitglieder. Wir führen mittlerweile bereits eine Warteliste.

Haben Sie spezielle Erinnerungen an Ihre Vereinsarbeit oder an Begegnungen?
Einmal hatte ein Kind eine solche Angst vor mir als Schmutzli, dass der Vater mir ein Bier in die Hand drückte und meinte, ich solle doch besser damit in der Küche warten. Speziell sind sicherlich auch Besuche bei Familien, welche kürzlich ein Unglück erlebt haben. Das kann auch dem erfahrensten Samichlaus unter die Haut gehen.

Als Präsident kennen Sie den Samichlaus sicher persönlich, was ist er für ein Typ?
Natürlich ein gutmütiger alter Mann mit einem grossen Herz für Kinder! Manchmal ist er etwas vergesslich, aber dafür hat er ja seinen Schmutzli und das grosse Samichlausbuch.

Zum Schluss möchte ich gerne noch anmerken, dass wir uns sehr freuen würden, auch Familien aus der Umgebung von Bad Zurzach bei der Chlausfeier im Verenamünster anzutreffen. Die Feier findet jeweils am 6. Dezember um 17.00 Uhr statt und ist ein Erlebnis für Gross und Klein.

Wir danken Bruno Neff für das interessante Interview und wünschen ihm weiterhin viel Freude bei der Vereinsarbeit im Samichlausverein Zurzach.

zurück zur Übersicht

© Gemeinde Wislikofen 2007-2017ImpressumSitemapKontaktE-Mail