HomeNewsAgendaKontaktVerwaltung2000Strichpunkt
P4300026.jpg
Portal Zurzibiet
Home > News > Newsarchiv 2013

Informationen zum Buchsbaumzünsler

Der Kleinschmetterling stammt ursprünglich aus Ostasien. Die Raupen sind sehr gefrässig und fressen ganze Blätter. Es bleiben nur abgefressene Stiele zurück.

Wenn die Blätter vernichtet sind, wird auch noch die grüne Rinde um die Zweige herum bis auf den Holzkörper abgefressen. Die ganze Pflanze ist durch das Gespinst der Raupen eingesponnen. Die Raupen sind gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiss gestreift mit schwarzen Punkten. Sie besitzen weisse Borsten und eine schwarze Kopfkapsel.

buchsbaumzuensler_002.jpg

Der Buchsbaumzünsler überwintert als Larve in einem Gespinst zwischen den Blättern und z.B. in Ritzen in der Nähe der Pflanze. Im zeitigen Frühjahr ab März bis April beginnen die 3 – 4 cm grossen Raupen mit ihrem Frass. Sie durchlaufen 6 Larvenstadien. In unserer Region sind mit mindestens zwei, eventuell sogar mit bis zu 3 Generationen pro Jahr bis Anfang Oktober zu rechnen. Ihr Hauptauftreten mit der grössten Frasstätigkeit ist in den Monaten Mai und August. Es werden noch Anfang November junge Raupen an den Triebspitzen der Buchspflanzen beobachtet. Die Falter sitzen auf der Unterseite der Blätter, meist auf anderen Pflanzen, z.B. Hainbuche u.a. und fliegen auf, wenn sich Personen nähern. Sie sind gute und schnelle Flieger. Zur Eiablage suchen die Weibchen in ihrer Lebenszeit von ca. 8 Tagen gezielt nach Buchsbäumen.

buchsbaumzuensler_003.jpg

Eine Bekämpfung lohnt sich nur bei wertvollen Buchsbeständen. Regelmässige und sorgfältige Befallsüberwachung sind dabei unabdingbar. Im Haus- und Kleingarten können über die gesamte Vegetationsperiode hinweg bei regelmässiger, sorgfältiger Kontrolle, Gespinste herausgeschnitten, die Raupen abgesammelt und entsorgt werden. Eine Entsorgung in gut verschlossenen Säcken und der Kehrichtverbrennung zugeführt wird empfohlen. Die Bekämpfung dieses neuen Schädlings mit Pflanzenschutzmitteln erweist sich als recht schwierig.

zurück zur Übersicht

© Gemeinde Wislikofen 2007-2017ImpressumSitemapKontaktE-Mail